Kammermusikphase September 2018


Dieses Jahr veranstalten wir vom 25.9.-30.9. eine Kammermusikphase.

Die Konzerte finden statt am 28.9. in Düsseldorf in der Robert-Schumann-Hochschule, am 29.9. um 18 Uhr in Münster im Paulinum, am 30.9. in Refrath um 15 Uhr in St. Johann Baptist und in Bergisch Gladbach um 20 Uhr in St. Nikolaus. 

Weitere Infos zu den Konzerten und dem Programm gibt es hier.

 

Die Ensembles

  • Das Trio Ami

Das Trio AMI besteht aus den Flötisten Anne-Ruth Brockhaus, Marie-Luise Kerkau und Ingo Koch. Die drei Musiker lernten sich zur Zeit ihres Studiums an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf kennen und gründeten 2016 das Trio als festes Ensemble. In ihrer Ausbildung nahmen sie Unterricht bei Musikern verschiedener namhafter Orchester, wie dem 1. Soloflötisten des WDR- Sinfonieorchesters, sowie Solo- Instrumentalisten des Gürzenich Orchesters Köln und der Essener Philharmoniker.

Der Name “AMI” (frz. = Freund) setzt sich nicht nur aus den Anfangsbuchstaben der Musiker zusammen, sondern steht auch sinnbildlich für die tiefe Freundschaft, die die Musiker verbindet.

Es ist die Philosophie des Trios, dass die gute persönliche Beziehung untereinander zu einem besonders harmonischen Zusammenspiel führt.

Im Oktober 2017 wurden sie Preisträger beim Internationalen Flötenwettbewerb Friedrich Kuhlau in Uelzen. Die Jury, die sich aus internationalen Flötisten aus u.a. Finnland, Russland, Frankreich, Korea und Deutschland zusammensetzte, zeichnete sie in der Kategorie “3 und 4 Flöten” als bestes Trio aus.

Neben ihrer Tätigkeit im Trio sind sie teils im pädagogischen Bereich, teil im Orchester tätig. Aushilfstätigkeiten und Praktika in bekannten Orchestern wie den Duisburger und Dortmunder Philharmonikern oder dem WDR-Rundfunkorchester gaben ihnen wichtige Impulse und runden den bisherigen Werdegang ab.

 

Das Trio Ami findet man auch auf Facebook.

 

  • Das Blechbläser-Ensemble

Das zweite Ensemble der diesjährigen Kammermusikphase wird ein großes Blechbläser-Ensemble, ein sogenanntes Tentett, sein. Dabei finden sich alle Blechblasinstrumente aus dem Orchester zusammen, meist in der Kombination aus vier Trompeten, einem Horn, vier Posaunen und einer Tuba.

Dem Repertoire sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Abgesehen von Originalkompositionen, die sich seit den 70er Jahren immer größerer Vielfalt und Beliebheit erfreuen, gibt es Arrangements, die von Bach bis John Williams reichen. Aus diesen 400 Jahren Musikgeschichte haben wir uns dieses Jahr eine besondere Gattung herausgesucht, die wir auf "blecherne" Art und Weise dem Publikum näher bringen möchten: die Oper.

Die Musiker, zu einem Großteil aus den Reihen der Jungen Studentischen Bläserphilharmonie entnommen, werden bekannte Melodien von Bizet, Wagner und Verdi erarbeiten und ohne Dirigent zur Aufführung bringen. Um die Klangfarben der Oper wiedergeben zu können, ist ein großes Instrumentarium und viel Übung notwendig.

So haben Sie Oper noch nie gehört!